Inhaltsangabe: Legend 2 - Schwelender Sturm von Marie Lu


Inhalt
June und Day entkommen den Soldaten der Republik ganz knapp und flüchten im Zug nach Los Angeles. Beide sind körperlich angeschlagen, wobei es Day stärker erwischt hat. Beiden ist klar, dass sie Hilfe brauchen, wenn sie endgültig entkommen wollen. Und die einzigen, die ihnen helfen können, sind die Patrioten. Genau diese suchen und finden sie in Los Angeles. 
In der Zwischenzeit ist der Elektor der Republik verstorben und sein Sohn Anden hat das Zepter übernommen. Das passt den Patrioten überhaupt nicht und sie planen, den jungen Nachfolger zu ermorden. Für diesen waghalsigen Plan brauchen sie die Hilfe von Day und June. Die beiden akzeptieren diesen Vorschlag im Tausch gegen ihre eigene Sicherheit und medizinische Versorgung für Day, dessen Bein operiert wird. 

Der Plan der Patrioten sieht vor, June als Spionen zurück in die Republik zu schicken. Dort stellt sie sich Thomas, der sie verhaftet. June gibt in der Folge vor, sie habe wichtige Informationen über ein geplantes Attentat der Patrioten auf den Elektor, damit dieser seine Pläne ändert und direkt in die tatsächliche Falle der Patrioten tappt. Kaede, June und die anderen Patrioten besteigen - angeführt von Razor, dem Chef der Patrioten -  ein Kriegsschiff der Republik und fliegen damit in die Hauptstadt, um das Attentat auf den Elektor vorzubereiten. Dies tun sie in unterirdischen Tunelsystemen, in denen Day erstmals TV-Programme von ausserhalb der Republik zu Gesicht bekommt. Dabei findet er heraus, dass die Republik ausserhalb der Grenzen als brutale Militärdiktatur wahrgenommen wird, die lediglich dank den Fördergeldern anderer Länder überlebt.
June schafft es bis zum Elektor und hat ein überraschend angenehmes Gespräch mit ihm. Sie erzählt ihm vom Mordkomplott. Er vertraut ihr und weiht sie in sein Vorhaben ein, die Republik nachhaltig zu verändern. Nur zu gerne würde June seinen Worten Glauben schenken. 

Los Angeles steht seit der Flucht von Day unter Quarantäne. Nicht wegen den Seuchen, sondern wegen den Volksaufständen für Day. Diesen Umstand wollen die Patrioten zu ihren Gunsten ausnutzen und mit dem Mord am Elektor eine Revolution anzetteln. Damit dies gelingt, soll ein Video im ganzen Land ausgestrahlt werden, das zeigt, wie Day den Elektor umbringt. 
June hat derweil den Lügendetektortest bestanden. Der Elektor vertraut ihr und erklärt ihr, welche Reformen er anstrebt. Er will unter anderem Eden freilassen und erhofft sich dafür, dass Day und June ihm helfen, die weiteren Reformen beim Volk durchzubringen. Mit diesen Plänen bringt der Elektor June auf seine Seite und sie gibt das mit Day vereinbarte Zeichen zum Abbruch. 
Day und die Patrioten haben sich derweil auf eine Mission begeben. Sie wollen in der Republik Unruhe stiften und damit das Gerücht verbreiten, dass Day noch lebt. Das gelingt ihn vorzüglich, doch Day wäre beinahe geschnappt worden. Dies weil er beim Einbruch in ein Zugswagon Seuchenopfer gefunden hat, die wie Eden als Biowaffe an die Front transportiert wurden. Er kann die Opfer nicht befreien, doch er ist sich nach dieser Entdeckung sicherer denn je, dass er den Elektor ermorden will für dessen üble Taten. 
June wird in der Zwischenzeit begnadigt und wieder als vollwertiges Mitglied der Republik akzeptiert. Direkt nach dem Freispruch versucht sie mit einem vorgetäuschten Schwächeanfall den Konvoi des Elektors zu stoppen, damit dieser zuerst ins Krankenhaus fahren muss und nicht in die Falle der Patrioten tappt. Doch der Plan geht schief, denn Razor gelingt es, den Konvoi trotzdem über die normale Strecke zu führen. Trotzdem stirbt der Elektor nicht, denn Day lässt das Attentat im letzten Moment platzen. In der allgemeinen Verwirrung flüchtet er gemeinsam mit June in die unterirdischen Tunnels der Patrioten. Sie entkommen, doch Day versteht nicht, weshalb June das Attentat hat verhindern wollen. Im Gegensatz zu ihr glaubt er Anden kein Wort. 

June erkrankt auf der Flucht. Sie hat Fieber und kann sich kaum mehr auf den Beinen halten. Day trägt sie und mit vereinten Kräften erreichen sie durch die Tunnels die Kolonien. Dort werden sie verhaftet, kommen dann aber in ein Krankenhaus, weil man Day erkannt hat. Er ist in den Kolonien - dem Erzfeind der Republik - ein riesen Star, da er mit seinen Sabotageakten den Kolonien in die Karten gespielt hat. Vor dem Krankenhaus warten hunderte von Fans mit Transparenten. Darunter ist jedoch auch ein Schild auf dem steht: "Komm sofort zurück". Kaede streckt es in die Höhe. 
June - halb im Delirium ihrer Krankheit, halb wach - realisiert, dass Razor, der Anführer der Patrioten, unmöglich allein gehandelt haben kann beim Mordkomplott gegen Anden. Sie erkennt, dass Razor im Auftrag der Republik gehandelt haben muss. Ihr Verdacht wird von Kaede geteilt, die Day genau dies mitteilt, als sie sich treffen, kurz nachdem Day sie in der Menge erkannt hatte. Kaede geht gar noch einen Schritt weiter und sagt, dass Razor der neue Elektor werden will. Sie will, dass Day und June ihr helfen, dies zu verhindern. Damit Day wieder zurück in die Republik kommt, zeigt sie ihm, dass die Kolonien hinter ihrer glitzernden Fassade genau gleich marode und kaputt sind wie die Republik. Es gelingt ihr, denn Day entschliesst sich, die Republik zu retten. Gemeinsam mit Kaede und June macht er sich auf den Weg zurück in die Republik - und zwar mit Hilfe eines geklauten Kampfjets, den die ausgebildete Piloten Kaede fliegt.
Sie schaffen es - verfolgt von Kampfjets der Kolonien - ganz knapp in die Republik. Allerdings verliert Kaede bei einem waghalsigen Landemanöver ihr Leben. Day und June kommen davon. Nun gilt es, den Elektor zu unterstützen, der gerade in einer Ansprache das aufgebrachte Volk zu beruhigen versucht. Day klettert auf den Balkon, wo Anden die Rede hält und zapft dessen Lautsprecher an. Nun kann ihn das ganze Volk hören. In einer flammenden Rede sichert er Anden seine Unterstützung zu und bringt das Volk auf die Seite des Elektors. Dieser ist seinen beiden Helfern natürlich dankbar und macht June zu einer seiner Princeps-Anwärterinnen (seine Stellvertreterin).
Alles scheint auf dem richtigen Weg und Anden gewillt, die nötigen Reformen in die Wege zu leiten.  Die Drahtzieher des Mordkomplotts werden verhaftet. Darunter auch Officer Jameson, die früher Junes Vorgesetzte war. Doch ausgerechnet in dieser Situation, in der sich alles zum Guten zu wenden scheint, machen sich bei Day die Spätfolgen seiner als Junge erlittenen Experimente bemerkbar. Aufgrund der Gewebeprobe, die ihm im Gehirn entnommen wurde, wächst in seinem Kopf eine unheilbare Krankheit. Er wird bald sterben.

Charakteranalyse
Die Charakteranalysen decken sich mit dem ersten Band und sind hier zu finden. 


1 Kommentare :

thomas pentzek hat gesagt…

Sehr guter Beitrag, gefällt mir sehr gut!
Bitte mach weiter!

Die Freunde von http://thomasdorfstee.wordpress.com

Kommentar veröffentlichen