Inhaltsangabe: Legend 3 – Berstende Sterne von Marie Lu


Inhalt:
Day wohnt gemeinsam mit seinem Bruder Eden in San Francisco. Sein Gesundheitszustand ist mässig und von June hat er seit Monaten nichts mehr gehört. Das Friedensabkommen, das die Republik mit den Kolonien angestrebt hat, ist derzeit gefährdet, da in den Kolonien eine Seuche ausgebrochen ist und die Kolonien die Republik beschuldigen, die Seuche bewusst zum Ausbruch gebracht zu haben. Genau aus diesem Grund findet ein Krisengipfel in der Republik statt und zu dem soll auch Day kommen.
Bei diesem Krisengipfel möchte Anden, der Elektor der Republik, dass Day seinen Bruder Eden erneut in die Hände der Republik gibt. Dies mit der Überlegung, dass dieser bei der Suche nach einem Gegenmittel gegen die Seuche helfen kann, da er früher als Träger der Seuche im Krieg gegen die Kolonien eingesetzt worden war. Day weigert sich jedoch, seinen Bruder für diese Zwecke erneut an die Republik auszuliefern.

Commander Jameson und Thomas, die gemeinsam am Mord-Komplott gegen Anden beteiligt waren, werden zum Tode verurteilt. Bei der Anhörung spricht Jameson erneut eine Drohung in Richtung Anden aus. Kurz darauf besucht June Thomas. Er hat um ein letztes Gespräch gebeten vor seiner Hinrichtung. Er erzählt June dabei, dass er ihren Bruder Metias geliebt hatte und dass er ihn jedoch trotzdem umgebracht hat – es sei ein Befehlt der Republik gewesen und den hätte er nicht ignorieren können. June weiss nicht, was sie davon halten soll.

Kurz darauf trifft sie sich mit Day, der ihr erklärt, dass er nur noch zwei Monate zu leben hat. Doch just in diesem Moment erfolgt er erste Luftangriff der Kolonien gegen die Republik. Day setzt sich sofort dafür ein, dass auch die armen Bewohner der Republik evakuiert werden und nicht nur die reichen. Im Bunker, wo alle Evakuierten mit Hilfe unterirdischer Züge in andere Städte gebracht werden sollen, trifft Day auf Tess und ein paar weitere ehemalige Patrioten. Im Durcheinander des Angriffs erreicht June, Day und Anden die Nachricht, dass Commander Jameson und Thomas fliehen konnten. Noch im Bunker erklärt Eden, dass er bereit sei, als Laborratte für die Suche nach dem Impfstoff zu dienen.

Anden und June begeben sich mit einer Delegation von Diplomaten aus der Republik in die Antarktis, um dort um Hilfe im Kampf gegen die Kolonien zu bitten. Die technisch hochüberlegene Antarktis erklärt sich bereit zu helfen, allerdings nur wenn sie als Gegenleistung Teile des Gebiets der Republik erhalten.
Derweil machen sich Pascao, der Anführer der Patrioten, und Day gemeinsam mit ein paar anderen Patrioten auf den Weg hinter die feindlichen Linien, um dort ein paar Flugzeuge der Kolonien ausser Gefecht zu setzen. Das gelingt ihnen, doch sie verlieren mit Frankie eine wichtige Kämpferin. Auf der Flucht vor den Kolonien hat Thomas Tess das Leben gerettet, in dem er sich in den Kugelhagel gestürzt hat.
Nach dem Sabotageakt erhält Day ein Angebot der Kolonien, dass er eine Operation erhalte, die seine Überlebenschance massiv erhöht, und begnadigt werde, wenn er das Volk der Republik zum Akzeptierung der Kolonien aufruft.

Die Situation der Republik spitzt sich weiter zu. Sie wird unter Quarantäne gesetzt und die Jumbotrons senden nicht mehr Propaganda für die Republik sondern für die Kolonien, die sich bereits als Sieger feiern lassen. Auch die persönlichen Schicksale spitzen sich zu. Tess wird mit der Seuche infiziert, worauf sich Eden und Day dazu durchringen, dass Eden als Versuchskaninchen dienen wird. Day und June kommen sich derweil näher und schlafen erstmals miteinander.
June streift in der Folge allein durch die Stadt und trifft dabei auf Commander Jameson. Das stellt sich als Falle heraus, denn Jameson arbeitet für die Kolonien und versucht, June als Druckmittel gegen die Republik gefangen zu nehmen. Das geht jedoch schief. Derweil scheint Day zu kapitulieren. Doch seine Annahme des Angebots der Kolonien ist nur eine Täuschung, denn er wird nicht den Frieden ausrufen sondern den Kampf. Kurz darauf wird auch im Senat der Republik bekannt gegeben, dass man gegenüber den Kolonien kapitulieren wird. June verlässt daraufhin ihr Amt als Princeps-Anwärterin und geht auf die Strasse, wo sie für die Republik kämpfen will. Zudem findet die Republik heraus, dass das Seuchenvirus von den Kolonien mutiert wurde. Daraufhin kommt June die entscheidende Idee. Sie glaubt, dass sie selbst die Patientin 0 ist, da sie einige Monate davor wegen einer Krankheit in einem Spital der Kolonien behandelt wurde.

Day soll auf dem Luftschiff des Kanzlers der Kolonien seine Rede halten. Das ist nicht nach seinem Geschmack, denn die Landungsdocks hat er zuvor mit Hilfe der Patrioten mit Bomben präpariert, um einen Überraschungsangriff auf die Kolonien zu starten. Trotzdem willigt er ein. Vor der Rede fertigt er in einem Gespräch mit dem Kanzler heimlich ein Tape an, auf dem er festhält, was der Kanzler mit den Menschen der Republik nach der Kapitulation vorhat. Er hält die vorbereitete Rede, ruft jedoch im allerletzten Moment zum Kampf auf, flieht und die Bomben werden gezündet. Zudem hat sich Junes Vermutung als richtig bewahrheitet. Sie war Patientin 0 und mit ihrer Hilfe konnte ein Impfstoff gefunden werden.
Nach dem Überraschungsangriff gegen die Kolonien will June Eden und Tess retten. Dafür muss sie auf dem Dach des Krankenhauses, in dem sich die beiden befinden, ein paar Scharfschützen der Kolonien ausser Gefecht setzen. Dabei erkennt sie Commander Jameson, die mit ihrem Gewehr Day ins Visier nimmt. Es kommt zum Kampf zwischen den beiden, den June gewinnt. Jameson wird von einem Soldaten erschossen, hat jedoch kurz vor ihrem Tod Day mit einem Schuss verletzen können.
Dieser liegt daraufhin fünf Monate im Koma. Als er wieder erwacht, ist er wieder gesund, kann sich jedoch nicht mehr daran erinnern, was in den letzten zwei Jahren passiert war. Daraufhin wandert er mit Eden in die Antarktis aus.

Zehn Jahre später feiert June ihren Geburtstag. Sie ist – nachdem sie einige Zeit mit Anden zusammen war – wieder Single. Sie hatte den Elektor nicht genügend geliebt. An ihrem Geburtstag trifft sie Eden und Day, die wieder in die Republik zurückgekehrt waren, da sich Eden für einen Job beworben hat. Day und June lernen sich von neuem kennen.

Charakteranalyse:
Day: Day stammt aus einer armen Familie, die im Lake Sektor, einem Armensektor in der Republikstadt Los Angeles lebt. Sein Vater ist seit längerem gestorben, hatte davor als Hilfskraft an der Front gearbeitet. Als einziges Andenken an ihn trägt Day eine Viertel-Dollar-Münze, die er in einem Anhänger versteckt hat. Day ist überdurchschnittlich begabt – intellektuell und sportlich. Dennoch hat er den grossen Test, den jedes Kind der Republik absolvieren muss, nicht bestanden – angeblich. Eigentlich aber hat er ihn aber mit Bestleistung bestanden, was die Republik jedoch nicht glauben wollte und deshalb an ihm verschiedenste Tests durchgeführt hat. Eigentlich hätte er daraufhin sterben sollen, doch irgendwie hat er überlebt und sich danach auf der Strasse gemeinsam mit seiner Partnerin Tess durchgeschlagen. Die beiden ergänzten sich perfekt und feierten ansehnliche Erfolge im Kampf gegen die Republik. Day unterstützt auch seine Familie so gut es geht. Zu ihrer Sicherheit weiss jedoch ausser John niemand, dass er noch am Leben ist.
Day hat eine Schwäche für June. Sie ist das erste Mädchen, in das er sich verliebt hat – obwohl er aufgrund seines guten Aussehens viele hätte haben können. Umso härter hat es ihn getroffen, dass sie es war, die ihn verraten hat. Trotzdem vertraut er ihr wieder nach dem sie ihm zur Flucht verholfen hat.

June: June Iparis ist in einer sehr reichen und angesehenen Familie der Republik aufgewachsen. Ihre Eltern sind früh bei einem Autounfall gestorben, der sich später als kaltblütiger Mord durch die Republik entpuppte. Erzogen wurde June daher mehrheitlich von ihrem älteren Bruder Metias, der als Captain in der Armee der Republik diente. June gilt als Wunderkind, denn sie hat als erstes Kind überhaupt den grossen Test mit der vollen Punktzahl abgeschlossen. Auch danach ist sie aufgrund ihrer überdurchschnittlichen Leistungen aufgefallen. Die Universität hat sie mehrere Jahre zu früh abgeschlossen und wurde bereits im Alter von 15 Jahren zur Agentin befördert. Nach dem Tod ihres Bruders ist ihr Hund Ollie ein wichtiger Begleiter für sie. (fba)

0 Kommentare :

Kommentar veröffentlichen